Stoffwechselprinzip Gemüse 1

ERKLÄRUNG DER STOFFWECHSEL-PRINZIPIEN

Synapsen-Bindung (1)

BST-Quell-Prinzip (2)

Brenn-Modus (3)

KEIN Notfall (4)

(1) Durch gezieltes, phasenweise durchgeführtes Fasten - in Kombination mit einer großen, gesunden Mahlzeit je Tag, wird eine starke psychische Fixierung auf diese Mahlzeit gesetzt. Du freust dich richtig darauf, etwas Gesundes zu essen und nimmst dir mehr Zeit. Dabei verschwindet nicht die Lust auf Essen - aber sie verschiebt sich: Plötzlich liebst du gesundes Essen und kannst es viel mehr schätzen!*

(2) BST steht für Ballaststoff. Es gibt zwei Arten von Ballaststoffen: Wasserlösliche und wasserunlösliche. Wasserlösliche Ballaststoffe quellen (zusammen mit der nötigen Flüssigkeitsaufnahme) im Magen auf und schaffen so ein anhaltendes Sättigungsgefühl. Du nimmst also vor dem Essen Kapseln zu dir, die ein Sättigungsgefühl begünstigen und somit weniger Hunger auftritt.*

(3) Dieses Prinzip ist bereits in deinen Körper eingebaut - wird bei den meisten Menschen aber leider zu selten benutzt: Der Fettstoffwechsel. Wenn dein Körper seine Energiereserven in Form von Zucker aufgebraucht hat, greift er das Fett an - und das nicht zu knapp: Denn Fett hat mehr als das doppelte an Energie von Kohlenhydraten! Was dafür nötig ist? Das gezielte Aufbrauchen der Zuckerreserven im Körper. Bist du einmal im Fettstoffwechsel, hast du keine Energieprobleme!*

(4) Ich habe nicht vor, dich komplett energetisch austrocknen zu lassen. Deshalb gibt es einmal wöchentlich einen Ladetag. An diesem Tag wirst du deine Speicher wieder füllen - damit dein Körper in der folgenden Woche davon speisen kann. Das Resultat? Eine tolle Motivation, ein gutes Ziel und kein Notfallmodus für deinen Körper.*

Stoffwechselprinzip Gemüse und Obst 2
*Die genannten Prinzipien sind meine Neu-Interpretation erwiesener, wissenschaftlich fundierter Grundlagen von renomierten, international anerkannten Wissenschaftlern. Sie sind nicht allgemeingültig und können bei einigen Menschen funktionieren, bei anderen nicht. Ich erhebe keinen Anspruch auf den garantierten Weg zur langfristigen Ernährungsumstellung und zum Traumgewicht - sondern möchte nur einen möglichen Weg dazu vorschlagen.

WISSENSCHAFTLICHE QUELLEN

Myers, D. G. (2014): Psychologie. 3. Auflage, Springer Verlag, Berlin

Gerrig, R. J./ Zimbardo, P. G. (2008): Psychologie. 18. Auflage, Pearson Studium, München

Mischel, W. et al. (1989): Delay of gratification in children. In: Science, 244. Jg., Heft 4907, S. 933-938.

Schulze, M. (2014): Mit Ballaststoffen gegen Ballast. Georg Thieme Verlag KG Stuttgart, New York

Wanders AJ, van den Borne JJ, de Graaf C et al. Effects of dietary fibre on subjective appetite, energy intake and body weight: a systematic review of randomized controlled trials. Obes Rev 2011; 12: 724-739 DOI: 10.1111/j.1467-789X.2011.00895.x. Epub 2011 Jun 16

Ludwig DS, Pereira MA, Kroenke CH et al. Dietary fiber, weight gain, and cardiovascular disease risk factors in young adults. JAMA 1999; b 282: 1539-1546

Schulze, M. (2014): Mit Ballaststoffen gegen Ballast. Georg Thieme Verlag KG Stuttgart, New York

Wanders AJ, van den Borne JJ, de Graaf C et al. Effects of dietary fibre on subjective appetite, energy intake and body weight: a systematic review of randomized controlled trials. Obes Rev 2011; 12: 724-739 DOI: 10.1111/j.1467-789X.2011.00895.x. Epub 2011 Jun 16

Ludwig DS, Pereira MA, Kroenke CH et al. Dietary fiber, weight gain, and cardiovascular disease risk factors in young adults. JAMA 1999; b 282: 1539-1546

Malkov, R., M.D (2012): The Carb Cycling Diet: Balancing Low-Carb, High-Carb and No-Carb Days for Healthy Weight Loss. Hatherleigh Press, London